Der Sommer ist da. Die einen verweilen jetzt am liebsten im schattigen Garten oder im Freibad. Andere motiviert das gute Wetter zum Walken, Joggen oder Schwitzen im Sportclub. Wer sich im Sommer bei über 25 Grad fit halten möchte, sollte ein paar einfache Tipps beherzigen, damit der Sport stärkt, statt schwächt. Wir sagen Euch, welche!

 

Trinken, trinken, trinken

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist im Sommer das A & O! Am besten trinkt Ihr täglich bis zu 2 Liter Mineralwasser, das Euch mit den nötigen Mineralstoffen versorgt. Wem das zu langweilig schmeckt, kann dem Wasser mit einem guten Spritzer Zitrone, Orange, Limette oder mit Minzblättern, Rosmarin und anderen Kräutern Würze geben. Auch kalter Tee ist eine gute Alternative zu Wasser. Softdrinks sind für alle, die sich bewusst und gesund ernähren möchten, tabu.

 

Die richtige Tageszeit wählen

Die besten Zeiten für Sport im Sommer sind der frühe Morgen und der späte Abend, dann sind die Temperaturen niedrig und die Luft angenehm kühl und frisch. Wer tagsüber sein Ründchen drehen will, sollte nicht zu intensiv und dabei im Schatten trainieren, um den Kreislauf zu schonen. Anfänger sollten sich nur wenig belasten, denn Herz und Kreislauf leisten bei Hitze ohnehin schon Schwerstarbeit. Gut trainierte Menschen können moderat Gas geben und ihre Leistungsgrenzen besser einschätzen. Egal, ob Anfänger oder Profi: Achtet bei Sport in der Sonne auf den Sonnenschutz, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Eine Kopfbedeckung ist ebenfalls sinnvoll.

 

Einen Gang runterschalten

Bei Hitze solltet Ihr moderat trainieren und Euch nicht völlig bis an den Rand der Erschöpfung auspowern. Das könnte dem Kreislauf schaden. Außerdem werdet Ihr stark schwitzen, was zu einem Elektrolytverlust führen kann, wenn Ihr nicht ausreichend Mineralwasser trinkt. Unangenehme Folgen können nächtliche Wadenkrämpfe, stechende Kopfschmerzen und Verspannungen sein. Eine gute Ernährung mit Obst, Gemüse, Samen und Nüssen kann helfen, Mineralstoffverluste auszugleichen. Gelingt es nicht, solltet Ihr mit Eurem Hausarzt über eine Nahrungsergänzung für Sportler sprechen.

 

Vom Land ins Wasser wechseln

Wer im Sommer gerne Sport und Wasser verbinden möchte, sollte vom Joggen auf Aquajogging umschwenken. Leichtes Sporteln im kühlen Nass ist schonender für den Kreislauf, die Gelenke und ist eine tolle Abwechslung! Weiteres Plus: Je kühler das Wasser, umso mehr Kalorien verbraucht der Körper. Wer im Freibad sportelt, sollte bitte auf einen Sonnenschutz achten. Denn die UV-Strahlen reichen bis zu 30 Meter tief ins Wasser und werden durch die Lichtbrechung sogar noch verstärkt. Darum: Vor dem Sprung in den Pool gut eincremen und danach den Schutz erneuern. Bei Anita findet Ihr modische Badeanzüge und einen Bikini für sportliches Treiben.

 

Die optimale Sportbekleidung

Für Sport an Land braucht Ihr natürlich einen Sport-BH. Für den Sommer eignen sich luftige-leichte Modelle, die für ein optimales „Sweat Management“ gegen Hitzestau sorgen. Wir empfehlen den Sport-BH air control und den light&firm von Anita active. Beide Modelle stützen, halten den Busen auf sanfte Weise und geben Euch nicht das Gefühl der Einengung. Die sonstige Sportbekleidung sollte atmungsaktiv sein.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>