Produktsuche

Christina Hammer Fight 1.4.

Christina Hammer im Sport-BH und Rock von Anita active

"Ich habe Maria Lindberg schon einmal geschlagen und dieses Mal wird es nicht viel besser für sie ausgehen", so Christina Hammer im Interview des Morgenmagazins im ARD, eine Woche vor dem Kampf gegen die Skandinavierin. Bereits 2011 siegte sie gegen Lindberg.

Nun standen sie sich am 1. April erneut im Ring gegenüber. Dieses Mal in der Westfahlenhalle in Dortmund, der Heimatstadt von Christina Hammer. Damit gehe auch ein Traum für sie in Erfüllung: vor heimischem Publikum zu boxen, pushe und motiviere sie um so mehr.

Nur den Sieg im Blick 

Siegesgewiss ging sie in die zehn Runden des Kampfes, der Verteidigung des WBC Gürtels.

"Niederlage - dieses Wort kenne ich nicht und will ich auch nicht kennen lernen. Für mich kommt nur der Sieg in Frage und dafür trainiere ich jeden Tag auch sehr hart", meinte die 26-Jährige auf die Frage, ob sie sich vor dem wichtigen Kampf auch mit einer möglichen Niederlage beschäftige.

Dieses harte Training wurde vergangenen Samstag auch im Boxring ersichtlich. Sie ließ der Schwedin Lindberg kaum Chancen wichtige Schläge zu setzen und dominierte überwiegend den Kampf. Nach zehn Runden verkündeten die Punktrichter ein einstimmiges Urteil und den Sieg nach Punkten. So bleibt Christina mit 21 Siegen in 21 Profikämpfen weiterhin ungeschlagen. 

Ihre nächsten Kämpfe werden dann in Amerika stattfinden, wo sie im Sommer 2018 auf Doppelolympiasiegerin Clarissa Shields treffen soll.