Produktsuche

Mädchenhaus Mäggie

"Ich weiß das Flüchtlings-Thema kommt nicht bei jedem gut an, dennoch hat jeder Mensch die Chance verdient ein besseres Leben zu haben." Mit diesen Worten berichtete Christina Hammer Anfang April 2016 auf facebook über die Eröffnung des Mädchenhauses "Mäggie" in Herdeck, am Stadtrand von Dortmund.

Die junge Boxweltmeisterin ist Schirmherrin des Hauses und hofft mit ihrer Aufgabe dazu beitragen zu können, dass traumatisierte Mädchen und junge Frauen mit und ohne Migrationshintergrund in der Einrichtung ein neues Zuhause finden.

"Wir fanden, dass eine Boxerin gerade richtig ist, um Kraft und Power auszudrücken“, so die Vereinsvorsitzende Cornelia Suhan.

Rückkehr in ein normales Alltagsleben

Das Projekt "Mäggie" erinnert an die bereits verstorbene Initiatorin Margrit (Mäggie) Spindeler, eine der Dortmunder Gründungsfrauen des gemeinnützigen Vereins Vive Žene e.V.

Der Verein setzt sich seit 1993 für das Leben und die Autonomie von Frauen ein und möchte traumatisierten Frauen und Kindern ungeachtet ihrer ethnischen und religiösen Herkunft die Rückkehr in das normale Alltagsleben ermöglichen.

In dem Mädchenhaus "Mäggie" sollen neun Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren , die in ihren Heimatländern und während ihrer monatelangen Flucht körperliche oder psychische Gewalt erlebt haben, einen Lebens- und Schutzraum bekommen. Therapeutisch orientierte Angebote, eine gemeinsame Unterbringung von Mädchen mit Fluchterfahrung und Mädchen, die in Deutschland ihren Lebensmittelpunkt haben und ein strukturierter Alltag machen die innovative Einrichtung zu einem Projekt mit Modellcharakter.

Spenden von Anita

Neben zahlreichen Gästen, Grünen-Vorsitzenden Sarah Rosa Gerigk und Dr. Klaus Reuter, kamen zu der großen Eröffnung auch die Kabarettistin Simone Fleck und die Musiker der Band Hatton Cross, die immer wieder für Unterhaltung sorgten. Auch Anita active Testimonial Christina Hammer kam nicht mit leeren Händen: Sie überreichte ein großes, rotes Paket, voll mit Anita Sachspenden für die Mädchen und jungen Frauen des Hauses.