Kontakt Kontakt   Login Login
 
 
 
|
|
|
|
|
|
|
|
|
Interview mit Dr. med. Hans-Ulrich Krüger

Gesundheitsrisiken lassen sich durch die richtige BH-Wahl vermeiden!

Vielen ist nicht bekannt, dass ein nicht passender oder ungeeigneter BH für Beschwerden und Krankheiten verantwortlich oder mitverantwortlich sein kann! Wir haben hierzu Dr. med. Hans-Ulrich Krüger, Chefarzt in einem großen Rehabilitationszentrum befragt.

Anita: Dr. Krüger, müssen Frauen überhaupt einen BH tragen?

Dr. Krüger: Nun, eine junge Frau mit einer kleinen Brust kann es sich sicherlich aussuchen, ob sie einen BH trägt oder nicht. Aber spätestens bei sportlichen Aktivitäten wird auch sie von einem guten Sport-BH profitieren. Tatsache ist, dass in den westlichen Industrieländern über 90 Prozent der Frauen BHs tragen, der BH ist fester Bestandteil unserer Bekleidungskultur. Und um gleich zum Kern der Problematik zu kommen: Die Mehrzahl der Frauen trägt einen BH, der nicht passt oder ungeeignet ist. In diesen Fällen büßt ein BH seine günstigen Wirkungen auf Bewegungsapparat und Brust ein und wird zum Gesundheitsrisiko.

Anita: Wie kommt es dazu, dass so viele Frauen nicht passende BHs tragen, obwohl doch eine breite Palette von Modellen und Größen angeboten wird?

Dr. Krüger: Sicher gibt es Fälle, in denen die BH-Größe falsch ausgemessen wurde. Ein häufiger Fehler ist, dass die Unterbrustweite bei Frauen mit einer großen Brust zu weit gemessen wird. Viele wissen nicht, dass die Brust nicht nur von den BH-Trägern sondern zusätzlich vom Unterbrustband gehalten wird! Es ist aber auch zu bedenken, dass sich die BH-Größe mit dem Alter, bei Änderungen des Körpergewichts und unter einer Hormontherapie ändert. Bei starken Brustveränderungen während des Zyklus, können Frauen in der ersten Zyklushälfte eine andere BH-Größe haben als in der zweiten.

Anita: Welche gesundheitlichen Probleme können nun konkret durch das Tragen von zu engen und schlecht sitzenden BHs verursacht werden?

Dr. Krüger: Hier sind vor allem Schulter-Arm-Beschwerden, Verspannungen in Schultergürtel, Hals- und Nackenbereich, Kopfschmerzen, Halswirbelsäulenbeschwerden, aber auch Rückenschmerzen in den tiefer gelegenen Wirbelsäulenabschnitten zu nennen. Schmale, einschneidende und ungünstig verlaufende BH-Träger können Trapezmuskel und die komplexen Strukturen des Schultergelenkapparates belasten und irritieren. Auch das freie Gleiten der Schulterblätter darf durch den BH nicht behindert werden. Bei allen Beschwerden im Schultergürtel, bei Problemen mit der Halswirbelsäule, aber auch bei chronischen Kopf- und Rückenschmerzen sollte die BH-Versorgung kritisch geprüft werden.

Anita: Gibt es weitere gesundheitliche Probleme, die durch einen ungeeigneten BH ausgelöst werden können?

Dr. Krüger: Hier sind vor allem Hautprobleme speziell im Unterbrustbereich zu nennen. Insbesondere in den USA diskutiert man auch einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Tragen von zu engen BHs und der Brustkrebsentstehung. Eindeutige wissenschaftliche Belege hierfür gibt es nicht. Es gibt aber auch keine Beweise, die eine solche Beziehung sicher ausschließen. Die vielen belegten Risikofaktoren für die Brustkrebsentstehung spielen in jedem Fall eine wesentlich wichtigere Rolle.

Anita: Welche Eigenschaften zeichnen einen optimalen BH aus?

Dr. Krüger: Die Träger müssen breit und gepolstert sein, der Unterbrustbund anatomisch geformt, elastisch und anpassungsfähig, so dass es zu einer optimalen Verteilung und Ableitung der auftretenden Kräfte kommt und die Strukturen des Bewegungsapparates und andere Gewebe entlastet und nicht irritiert werden. Außerdem sollte der BH hautfreundlich und frei von Textilgiften sein. Besonders zu empfehlen sind Produkte eines Herstellers, der auch über umfangreiche Erfahrung in der Herstellung von medizinischen Spezial- BHs verfügt. Doch auch der beste BH kann zum Gesundheitsrisiko werden, wenn er nicht passt.

 

Das Problem:
Die Lösung:
Traegerdruckstellen.jpgRillen im Schulterbereich können durch zu schmale, einschneidende Träger entstehen.
 Loesung_Traeger.jpgBHs mit weichen und gepolsterten Entlastungsträgern bieten optimalen Tragekomfort und entlasten den Schulter-/und Nackenbereich.
    
Buegeldruckstellen.jpgEin Bügel-BH der nicht richtig passt, hinterlässt unangenehme zum Teil schmerzhafte Druckstellen auf der Haut.
 Loesung_Buegel.jpgDer Bügel muss die ganze Brust umschließen, vor allem seitlich und darf nicht auf der Brust liegen. Um Druckstellen zu vermeiden, muss der Bügel in einem weich gepolsterten Bügelband verarbeitet sein.