Brustkrebs gehört immer noch zu den häufigsten Krebsarten. Jede achte Frau erkrankt weltweit an Brustkrebs. Über 70.000 Neuerkrankungen kommen jährlich in Deutschland dazu. Schwerwiegende Fakten, die Sensibilisierung für das Thema erfordern. Welche Anlaufstellen es für Betroffene und Interessierte gibt und wie Ihr die Früherkennung für Euch selbst schulen könnt:

Informationen einholen

Auch wenn die Zahl der Neuerkrankungen hoch ist und die Diagnose Brustkrebs Frauen jeden Alters treffen kann, gibt es stetig bessere Heilungsverfahren und -mittel. Die Vereinigung Brustkrebs Deutschland e.V. arbeitet nach dem Credo „Diagnose Brustkrebs, Prognose Leben“ und klärt in offensiver Manier über die Krankheit auf. Auf brustkrebsdeutschland.de offeriert der Verein ein großes Angebot an Informationsmaterial. Darunter auch wie Brustkrebs entsteht, empfohlene Publikationen und hilfreiche Links.

Ebenso gibt es die Möglichkeit der Beratung – persönlich oder über das kostenlose Brustkrebstelefon. Generell gilt und ist wichtig zu wissen: In Deutschland steht Frauen ab 30 Jahren eine jährliche Brustkrebsfrüherkennung zu. Das bedeutet der Frauenarzt tastet Brust und Achselhöhlen auf Veränderungen ab. Frauen zwischen 50 und 69 Jahren haben den Anspruch alle zwei Jahre zur Mammographie, einer speziellen Röntgenuntersuchung, zu gehen. Die Kosten trägt in jedem Fall die Krankenkasse. Weitere Infos dazu finden Sie auch hier.

 

Tastsinn entwickeln

Neben den Untersuchungen beim Arzt spielt das Abtasten bei sich selbst eine wichtige Rolle in der Früherkennung und sollte deshalb regelmäßig durchgeführt werden. Auf der Seite von Onmeda werden die einzelnen Schritte zur Selbstuntersuchung genau erklärt. Vergesst aber nicht: das regelmäßige Abtasten der eigenen Brust ersetzt jedoch nicht den jährlichen Besuch beim Frauenarzt.

  1. Es ist wichtig zu zeigen, dass wie Sie selbst ausführen jede Frau alle 2 Jahre das Recht auf eine Mammographie hat. Ich denke die Krebsvorsorge ist ein Thema was auch in jüngeren Jahren den Menschen nähergebracht werden sollte. Klar sollte man selbst durch Abtasten ein Bewusstsein hierfür entwickeln, allerdings sollte ebenso die regelmäßige Vorsorge bedacht werden.

    • Lieber Sven,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Du hast völlig Recht, vor allem jüngere Menschen unterschätzen das Thema häufig.
      Liebe Grüße
      Katharina

  2. Mein Frauenarzt hat mir die Vorsorgeuntersuchung für Brustkrebs empfohlen. Ich hatte mir darüber eigentlich nie wirklich Gedanken gemacht. Ich habe Angst was da auf mich zu kommt. Nun habe ich Infos gesucht um mich vorzubereiten und bin so auf den tollen Beitrag gekommen. Ich finde die Zahl der Neuerkrankungen sehr schockierend. Ich denke es ist wichtig diese Untersuchung regelmäßig zu machen. Danke für diesen tollen Beitrag und die Sensibilisierung für dieses Thema.

    • Liebe Kyra,
      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Du hast Recht, es ist wirklich wichtig, die Untersuchungen regelmäßig zu machen.
      Liebe Grüße
      Katharina

  3. In meiner Familie gibt es einige Frauen, die an Brustkrebs verstorben sind. Ich habe mit meinem Mann darüber gesprochen und wenn bei mir ein Verdacht besteht sind wir beide dafür, dass ich meinen Busen entferne. Vorsorge ist wirklich wichtig und wird oft viel zu sehr Unterschätzt.

  4. Ich denke wie Sie, dass man neben den regelmäßigen Besuchen beim Frauenarzt auch einen eigenen Sinn für das Abtasten entwickeln sollte. Ich denke, dass ich dafür mit meiner Frauenärztin sprechen werde, sodass ich weiß worauf ich genau achten muss. Die ergänzende Selbstuntersuchung als Prävention für Brustkrebs sehe ich persönlich sinnvoll an. Vielen Dank!

    • Liebe Estefania, auf jeden Fall 🙂 Sprich einfach mal mit Deiner Frauenärztin, sie wird Dir genau zeigen wie das abtasten funktioniert und auf welche Sachen geachtet werden muss.
      Liebe Grüße Katharina

  5. Danke für den Beitrag zu Brustkrebs. Ich habe lange gesucht, um hilfreiche Informationen dazu zu finden, weil sich meine Schwester dafür sehr interessiert. Die Infos hier werde ich ihr mal weitergeben.

  6. Vielen Dank für diese wichtigen Tipps zur Brustkrebsvorsorge. Ich werde, wie Sie sagen, meine Brust nun regelmäßig selbst untersuchen. Beim letzten Besuch hatte ich auch Schmerzen in der Brust, welche zum Glück nur hormonbedingt waren.

  7. Gut zu wissen, dass Frauen zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre zur Mammographie gehen können und die Krankenkasse die Kosten hierfür übernehmen muss. In meiner Familie sind schon mehrere Frauen an Brustkrebs erkrankt, trotz allem wusste ich nichts von diesen Vorsorgemaßnahmen. Auch nicht, dass ich selbst schon eine Brustkrebsfrüherkennung bei der Frauenärztin machen kann.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>