Sport ohne Sport-BH? Bitte nicht, liebe Ladies! Warum es in diesem Punkt keine Diskussion um die Notwendigkeit gibt, erfahrt Ihr jetzt.

 

 

Warum der Sport-BH so wichtig ist? 

Sicher ist es Euch schon aufgefallen: Brüste bewegen sich beim Gehen, Laufen und Springen. Je größer die Brust, umso mehr wiegt und wippt sie sich auf und ab, hin und her. Beim Laufen kann eine Brust bis zu acht Zentimeter „schwingen“. Das Schwingen – auch als „Bouncing“ bekannt – kann dem Busen auf Dauer schaden. Was passieren könnte?

  • Ist die Brust beim Sport nicht ausreichend ‘verpackt’ führt die Schwingung der Busen zu Rissen im Unterhautgewebe. Diese Risse sehen aus wie “Schwangerschaftsstreifen”. Ist das Gewebe erst einmal gerissen, kann es nicht mehr rückgängig gemacht werden.
    Und Achtung auch Frauen mit kleiner Obeweite sollten Sport-BHs tragen! Denn auch eine Brust mit AA- oder A-Cup schwingt beim Sport und das reicht aus, um das Brustgewebe dauerhaft zu schädigen.
  • Durch zu viel Zugkraft und Dehnung können Bindegewebe, Sehnen und Bänder an Spannkraft verlieren. Das Ergebnis ➤ Der Busen hängt schneller.
  • Starkes Hüpfen eines schweren Busens kann Verspannungen der Nackenmuskulatur begünstigen, diese können Kopfschmerzen, Kieferbeschwerden und Sehstörungen auslösen.

 

 

Aber welcher Sport-BH ist der Richtige?

Euch haben die Argumente für das Tragen eines Sport-BHs überzeugt? Bestens! Dann müsst Ihr nur noch herausfinden, welcher BH für Euch der richtige ist. Wie das funktioniert?

  1. Ermittelt Eure BH-Größe 
    Die beste Möglichkeit um eure Größe zu ermitteln: Geht in ein Fachgeschäft und lasst euch professionell ausmessen! Geschäfte in Eurer Nähe findet ihr mithilfe unseres Store-Locators.
    Ihr könnt Euch aber natürlich auch mithilfe unseres Größenrechners selbst ausmessen. Dazu schnappt Ihr Euch am Besten eine Freundin oder Euren Partner, der euch hilft.
  2. Überlegt Euch, welches Supportlevel ihr wünscht
    Für ruhige Sportarten wie z.B. Yoga benötigt ihr ein anderes Support-Level als für schnelle, bewegungsintensive Sportarten wie beispielsweise Laufen oder Trampolin springen.

 

 

Warum Sport-BH und Sportart zueinander passen müssen

Niedrigen, sogenannten ‘Firm Support‘ braucht Ihr bei ruhigen Sportarten wie Yoga, Pilates, Rückengymnastik & Co. Für Sportarten mit schnelleren und intensiveren Bewegungen wie Laufen, Boxen, Reiten, Ballsportarten usw. sollte der BH stark stützen – ihr benötigt also ‘Maximum Support‘.

 

 

So sollte der Sport-BH sitzen

Achtet bei der Anprobe darauf, dass der Stoff des BHs angenehm ist und nicht kratzt. Kontrolliert die Verarbeitung nach offenen Kanten oder Nähten. Eingenähte Etiketten können scheuern – die könntet Ihr aber (nach dem Kauf natürlich) entfernen.

Zur Passform: Der BH sollte sich angenehm anfühlen, stramm sitzen, aber nicht die Luft abschnüren. Atmet tief aus und ein, streckt die Arme, beugt Euch nach vorne und nach hinten: Wenn sich all das gut anfühlt, seid Ihr auf dem besten Weg. Beim Hochstrecken der Arme sollte das Brustband nicht verrutschen. Das Rückenteil sollte etwas unterhalb der Schulterblätter sitzen. Alles muss gut verpackt sein: Die Brust darf nicht aus dem BH quillen oder fallen.
In unserem Fitting-Guide könnt ihr alles nochmal detailliert nachlesen: Fitting-Guide.

 

 

Den Sport-BH pflegen

Wer schwitzt, sollte den BH nach dem Sport waschen. Um keinen Fehler zu machen, schaut bitte in die Waschanleitung des Modells. Benutzt am besten Feinwaschmittel, aber keinen Weichspüler! Den BH bitte an der Luft trocknen, nicht in den Trockner werfen. Natürlich sollte der Sport-BH, wie jeder andere BH auch, immer mit geschlossenen Häkchen und in einem Wäsche-Säckchen gewaschen werden!

 

 

Finde jetzt Deinen Sport-BH: www.anita.com/active.

 

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>