Brustkrebs Event

Brustkrebs hat viele Facetten

Brustkrebs kann das Leben vollkommen aus der Bahn werfen, Ängste wecken und Erkrankte sowie Angehörige an körperliche und emotionale Grenzen bringen.

Er mischt sich in alle Lebensbereiche und dennoch erleben viele Betroffene Brustkrebs als Tabu-Thema im Alltag – was den Umgang mit der Diagnose und der Erkrankung nicht einfacher macht.

Am 25. Oktober organisierte Anita care in München das Event „Brustkrebs hat viele Facetten“. Mit Veranstaltungen wie dieser möchte Anita care das Tabu rund um das Thema Brustkrebs brechen.

„In Deutschland erkrankt jede 8. Frau im Laufe Ihres Lebens an Brustkrebs. Umso erstaunlicher, dass man so wenig damit in Berührung kommt.“ Das Thema liegt Stefanie Metzler, Marketingleitung im Hause Anita, und ihrem Team am Herzen.

„Wir möchten helfen, das Tabu aufzuweichen, damit Betroffene und Angehörige sich nicht allein gelassen fühlen. Deshalb freuen wir uns, dass wir so tolle Frauen für unser Event gewinnen konnten, die mit uns und unseren Gästen ihre Erfahrungen und ihr Engagement teilen.“

Herzensprojekte

Das Programm ging auf unterschiedlich Aspekte ein, informierte und berührte:

Isabella Ladines berichtete von ihrem Herzensprojekt, dem gemeinnützigen Verein LebensHeldin!. LebensHeldin! möchte Frauen auf ihrem Heilungsweg begleiten. Mit einem innovativen, gemeinnützigen Angebot, das den betroffenen Frauen hilft, die lebensbedrohliche Krankheit positiv zu bewältigen.

Zum Beispiel mit Healing-Reisen, Video-Tutorials und Coachings. Authentisch, unverblümt und mit Humor – so sprechen Paulina Ellerbrock und Alexandra von Korff in ihrem Podcast 2 Frauen 2 Brüste über die verschiedenen Facetten ihrer Erkrankung.

In ihrer Life- Folge zu dem Thema „Freundschaften“ diskutierten Paulina und Alexandra in München über erwünschte und unerwünschte Floskeln und Reaktionen, wie der dicke Elefant mit dem Namen Krebs auf einmal alles verändert und wie ganz neue Freundschaften entstehen. Und genossen es sehr, bei diesem Format direktes Feedback ihrer Hörer zu bekommen.

Kurzfilm „Was bleibt“

Sehr emotional wurde es mit dem Kurzfilm „Was bleibt“. „Mit diesem Film möchte ich ebenjene „Nebeneffekte“ der Krankheit aufzeigen, die nur allzu selten angesprochen werden. Der Film erzählt die Geschichte eines Paares, das versucht, mit den Folgen von Brustkrebs umzugehen.

Es ist aber ebenso die Geschichte einer Frau, die versucht, für ihre Weiblichkeit und ihre Würde zu kämpfen.“ beschreibt Eileen Byrne, die Regisseurin, ihren Film.

Bei der Podiumsdiskussion und dem anschließenden Get Together konnte man spüren, wie bewegt und engagiert das Thema von Vortragenden und Gästen aufgegriffen wurde.

Bis spät am Abend nahm der Gesprächsstoff kein Ende. Um es mit dem Worten einer Teilnehmerin zu sagen „das Event blubbert noch so schön in meinem Bauch – es war wundervoll und klingt noch so nach!“

Vortragende und Teilnehmer der Podiumsdiskussion:

 

LebensHeldin! – Isabella Ladines

Mit LebensHeldin! hat Isabella vor 2 Jahren ihr Herzensprojekt gefunden. Gemeinsam mit Silke Linsenmaier und einem Gründungsteam wurde die gemeinnützige Initiative im Mai 2018 gegründet. Bereits ein Jahr später mit dem Emotion Award Sonderpreis “Hand in Hand” ausgezeichnet, nimmt LebensHeldin! volle Fahrt auf.

“LebensHeldin! ist nicht nur eine gemeinnützige Initiative - es ist eine Bewegung, die Frauen in ganz Deutschland begeistert.” Bis heute hat LebensHeldin! Mehr als 8.000 Frauen dabei unterstützt, ein besseres Leben zu führen.

 

Podcast 2 Frauen 2 Brüste – Paulina Ellerbrock und Alexandra von Korff

Was passiert nach der Diagnose Brustkrebs? Gibt es ein Leben danach? Ja, sagen die zwei Blogger Paulina Ellerbrock und Alexandra von Korff. Sie schreiben nicht nur über die verschiedenen Alltagsmomente mit Krebs, nein, sie gibt es auch zu hören.

Und sie sind laut, echt und unverblümt, aber auch mit einem Augenzwinkern und einer guten Portion Humor, wenn sie in den verschiedene Folgen viele Themen um ihren Alltag und ihre Erfahrungen im Umgang mit Krebs behandeln, mit allen Höhen und Tiefen, denn bagatellisieren wollen sie ihn auf keinen Fall!

 

Regisseurin Kurzfilm „Was bleibt“ – Eileen Byrne

Eileen Byrne wurde 1984, als Tochter einer deutschen Mutter und eines französisch-schottischen Vaters in Luxemburg geboren. Als Jugendliche schrieb sie bereits an ersten Stücken und Musicals mit und inszenierte sie. Nach ihrem Abitur an der Europäischen Schule, begann sie als Praktikantin auf mehreren Film - und Theaterproduktionen in Luxemburg mitzuwirken. Als Abschlussarbeit an der Filmhochschule München entstand der Film „Was bleibt“.

 

Breast care nurse – Brigitte Ehrl:

Brigitte Ehrl ist seit 2012 als Breast Care Nurse im Brustzentrum der LMU unter der Leitung Prof. Nadia Harbeck tätig. Sie begleitet und berät die Patienten während ihrer Erkrankung. Sie erhalten von ihr nicht nur informelle Unterstützung, sondern auch emotionale Begleitung. Als Breast Care Nurse ist sie ein wichtiges Teammitglied im interdisziplinären Brustzentrum.

 

Anita care

Vor mehr als 50 Jahren erkrankte eine Mitarbeiterin der Firma Anita an Brustkrebs und musste sich einer Brustoperation unterziehen. Für Frau Dr. Christine Weber-Unger, die Mutter des heutigen Firmeninhabers, war dies der Anlass, spezielle Produkte für brustoperierte Frauen zu entwickeln.

Bis heute ist es Anita eine Herzensangelegenheit, mit dem Angebot an Wäsche, Bademode und Brustprothesen Produkte zu entwickeln, die den Betroffenen ein Stück Wohlbefinden, Sicherheit und Selbstvertrauen zurückgeben.