Produktsuche

Brustprothesen von Anita care - Natürlichkeit & Weichheit 

Individuelle Brustprothesen und Ausgleichsschalen

Prothetische Versorgung nach Brustoperationen

Die hautverträglichen Brustprothesen und Ausgleichsschalen von Anita care kommen in Gewicht und Weichheit der biologischen Brust sehr nahe und sorgen für ein unbeschwertes Gefühl auf der Haut. Durch das natürliche Schwingungsverhalten dank patentierter Flex Gap® entsteht besonders sicherer, angenehmer Tragekomfort.

Erstversorgung

Unmittelbar nach einer Brustoperation werden Prothesen aus feinsten Mikrofaser-Stoffen und Baumwolle verwendet, sodass die sensible Haut geschützt wird.

Erstversorgungsprothesen

Teilversorgung

Nach einer Brust erhaltenden Operation ermöglichen weiche Ausgleichsschalen aus Silikon eine Symmetrie der Brust wieder herzustellen.

Teilversorgungsprothesen

Vollversorgung

Nach einer Totaloperation dienen Brustprothesen aus Silikon für einen eventuellen Ausgleich bei Unebenheiten und schenken Ihnen Wohlbefinden und Sicherheit.

Vollversorgungsprothesen

Brustprothesen von Anita

Für ein unbeschwertes Gefühl

Das besonders hautähnliche Gefühl der Anita Brustprothesen und Ausgleichsschalen entsteht unter anderem durch die Materialien Silikon und Polyurethan.

Sowohl Silikon als auch Polyurethan sind aus natürlichen Grundstoffen zusammengesetzt, besitzen eine hervorragende Hautverträglichkeit und sorgen für ein angenehmes Tragegefühl.

Die Brustprothesen von Anita sind in ihrer Weichheit und ihrem Gewicht der biologischen Brust sehr ähnlich.

Zudem ermöglicht die einzigartige Technologie unserer patentierten Bewegungsfalte Flex Gap® ein natürliches Schwingungsverhalten der Prothese.

Eine Anita Brustprothese erkennt man daran, dass man nichts erkennt!

 

Entdecken Sie die aktuelle Anita care Kollektion auf unseren Modenschauen und Beratungstagen unmittelbar in Ihrer Nähe.

Werkseigene Prothesenherstellung bester Qualität

Unsere Prothesen stellen wir an unseren Standorten in Bad Tölz, Oberbayern, und in Matrei, Osttirol, her. Am Ende des Herstellungsprozesses wird jede Brustprothese eingehend kontrolliert. So können Sie sich sicher sein, dass Sie jederzeit ein Produkt mit sehr hohem  Qualitätsstandard tragen.

Brustprothese schnell und einfach reinigen

Anita Brustprothesen und Ausgleichsschalen richtig zu reinigen geht wunderbar einfach und schnell:

Waschen Sie die Prothese täglich per Hand mit flüssiger Seife oder einem Feinwaschmittel und trocknen Sie sie mit einem Handtuch ab. Um die Trockenzeit von Prothesen mit einer Mikrofaserrückseite zu beschleunigen, können Sie die Prothese an der Rückseite auch mit einem Papiertuch oder Küchenkrepp abtupfen.

Verwenden Sie auf keinen Fall aggressive, lösemittelhaltige Reinigungsmittel sowie scharfe, spitze Gegenstände.

Für Haftprothesen gilt:

Zum Reinigen genügen neutrale Flüssigseife und Wasser; zum Trocknen keine Stoff- oder Papiertücher verwenden, um Rückstände auf den Haftflächen zu vermeiden.

Besonderheiten der Anita care Brustprothesen

Anita care Expertin Susanne Ernst erklärt die Besonderheiten der Anita care Prothesen anhand der variabel befüllbaren Equitex, der Amica Supersoft mit einzigartiger Bewegungsfalte FlexGap® sowie der Softback Brustprothese, die einen kaschierenden, patentierten Randverlauf für höchsten Tragekomfort hat.

Modische Post-Op BHs

Spezielle Materialien, modische Designs und angepasste Schnitte vereinen Funktion und Design. Entdecken Sie den passenden BH ganz nach Ihrem Stil.

Prothesen-BHs

Trendige Care Swimwear

Frische, bunte Farben, modische Schnitte und angesagte Muster. Anita care Badeanzüge, Tankinis und Bikinis mit Prothesentasche geben sicheren Halt.

Prothesen-Bademode

Alles Wissenswerte

Anita care steht Ihnen mit Rat und Tat bei dem Thema Brustkrebs zur Seite. Das KONTAKTE Magazin liefert Berichte über Breast Care, Lifestyle und Wohlfühl-Tipps.

Anita care Beratung

Meine Geschichte

Von Brustkrebs betroffene Frauen berichten über ihre Erlebnisse und Gefühle, ihrem Weg durch die Zeit nach der Diagnose und wie sie wieder Kraft gefunden haben.

Betroffene Frauen erzählen