Wiesnzeit ist Dirndlzeit!

Aber was hat das mit der Dirndlschleife zu tun und was muss man beachten?

Das Geheimnis der Schleife ist eine Tradition, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht, denn wie die Schürze gebunden wird, sagt etwas über den Beziehungsstatus der Frau aus – der Tinder-Status der Tracht sozusagen.

 

Ist die Schleife vorne links signalisiert das, dass die Person noch zur Verfügung steht und gegenüber neuen Bekanntschaften nicht abgeneigt ist. Ganz einfach zu merken ist dies mit der Eselsbrücke: „Schleife Links – Glück bringts“.

 

Wird die Schleife vorne rechts getragen, bedeutet es, dass die Trägerin verheiratet oder zumindest in festen Händen ist. Ein weiterer Grund, warum die Schleife rechts ist, wäre: „ich bin NUR zum Feiern hier“. Damit zeigt die Dirndlträgerin, dass trotz des Singledaseins der Flirtversuch zwecklos ist. Auch hier haben wir eine kleine Eselsbrücke für Euch, denn auch der Ehering wird meistens an der rechten Hand getragen!

 

Wird die Schleife vorne mittig getragen ist die Person noch unentschlossen. Damals signalisierte die mittig gebundene Schleife, dass die Trägerin Jungfrau ist – und nein, damit ist nicht das Sternzeichen gemeint. Jedoch ist diese Tradition heutzutage veraltet und somit handelt es sich heutzutage meist um Personen, bei denen noch keine Angabe nötig ist, wie zum Beispiel bei Kindern oder jungen Mädchen.

 

Ist die Schleife hinten handelt es sich bei der Dirndlträgerin meist um eine Witwe. Auch bei Kellnerinnen ist diese Art des Schleifentragens sehr beliebt, denn sonst bleibt man in einem vollen Bierzelt leicht hängen.

 

Somit sollte das Geheimnis um die Dirndlschleife und des, nicht ganz so geheimen, Schleifen-Codes gelüftet sein. Wir wünschen eine schöne Wiesn.

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>