Sommer und schwanger? Für viele Frauen ein Segen, für anderen ein Fluch. Wärme, Sonne und UV-Strahlung kann nicht jede Frau gleich gut vertragen. Manche neigen in der Schwangerschaft zu Wassereinlagerungen, andere zu Pigmentstörungen. Beides trübt die Lust auf Sonne und Sommerurlaub am Strand. Wir haben Tipps für Euch, wie Ihr cool durch den Sommer kommt und wohl dosiert Vitamin D tanken könnt. Das tut Eurer Stimmung gut und sorgt dafür, dass Euer Baby groß und stark wird. Also, nichts wie eingecremt und ab nach draußen!

 

Wasser trinken macht schön

Im Sommer solltet Ihr bewusst viel trinken, denn über das Schwitzen werden wichtige Mineralstoffe ausgeschieden. 2-2,5 Liter Wasser pro Tag halten den Kreislauf in Schwung und haben auch einen positiven Effekt auf die Haut. Fürs Baby ist es natürlich auch gut! Darum: Immer eine kleine Flasche Wasser dabeihaben.

 

Gesund und leicht essen

An heißen Tagen sollte bei Euch Obst und Gemüse auf dem Speiseplan stehen, denn schwere Kost ist leider auch schwer verdaulich. Darum fühlen wir uns nach gehaltvollen Mahlzeiten oft träge und müde. Also, die Damen: Statt Braten mit Soße lieber Salat mit Dressing essen. Als Snack sind Melonen und Erdbeeren perfekt. Mit einer gesunden und mediterran angehauchten Ernährung bleiben die gefürchteten Schwangerschaftspfunde nahezu fern.

 

Sonnenschutz für sensible Haut

Sonnenschutz ist unverzichtbar, da gibt es keine Diskussion. Damit auch Ihr als Bald-Mama die Sonne genießen könnt, solltet Ihr ein paar Tipps beherzigen, da Eure Haut aktuell sehr empfindlich ist und zu Pigmentstörungen neigen kann. Erstens: Immer Sonnenschutz auftragen (bestenfalls hypoallergen und mineralisch)  – auch beim Spaziergang durch die Hotelanlage! Zweitens: Einen hohen Schutzfaktor (30-50) wählen! Drittens: Bauch dick eincremen, die Haut ist dort sehr dünn. Generell gilt für Schwangere: Nicht länger als 20 Minuten in der Sonne liegen, dann einen Platz im Schatten suchen, um bei Euch einen Sonnenbrand zu vermeiden und beim Baby eine Überhitzung.

 

Kühlung aus der Tube

Sommerliche Temperaturen genießen? Das ist bei gefühlten 40 Grad im Süden gar nicht so einfach. Damit Ihr Euch stets frisch und erfrischt fühlt, könnt Ihr ein paar Beautyhelfer in die Strand-/Handtasche packen: Beautymists für das Gesicht mit z. B. Thermalwasser, Pfefferminze oder Eukalyptus erfrischen und kühlen. Körpersprays haben den gleichen Effekt, haben aber meist noch einige hautpflegende Inhaltsstoffe für durch die Sonne gereizte Haut. Extratipp: Sprays über Nacht in den Kühlschrank stellen. Dort könnt Ihr auch vitalisierende Lotions/Gele gegen schwere Beine und geschwollene Füße aufbewahren.

 

Bademode fürs Babybäuchlein

Bikini, Tankini oder Badeanzug? Ihr könnt Euch entscheiden oder gleich alle drei Modelle mitnehmen. Schließlich fühlt Frau sich nicht jeden Tag gleich: Mal mag sie Figur zeigen, mal lieber nicht. Um für jede Stimmung und für jede Wetterlage die passende Bademode parat zu haben, hat Anita maternity eine große Auswahl an Styles für Schwangere. Die Tankini-Oberteile sind optimal für den Babybauch, da sie sich dank Raffungen an Seiten perfekt anpassen und nirgends einschneiden.

 

Cover-ups gegen die Sonne

Gehört in Euren Urlaubskoffer: schicke Schwangerschaftskleidung für Strand und Pool mit ausreichend Platz für Bauch und Busen. Ganz oben auf unserer Packliste steht der Fransen-Kimono, denn darin könnt Ihr am Strand flanieren und Euch dabei stylish vor der Sonne schützen. Platz zwei belegen bequeme Blusen, in die Ihr ganz unkompliziert hineinschlüpfen könnt. Praktisch: In den luftigen Oberteilen macht Ihr nicht nur in Wassernähe eine gute Figur, sondern auch – kombiniert mit Sandalen, Jeansshort und Schmuck – beim Dinner, Stadtausflug oder der Rundfahrt mit dem Leihwagen. Gleiches gilt auch für die Tunika.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>