CrossFit gilt als eines der härtesten Workouts, die die Sportwelt zu bieten hat. Gerade darum haben die anstrengenden Übungen einen entscheidenden Vorteil: Sie sind effektiv und trainieren Ausdauer, Kondition sowie alle Muskeln. CrossFit-Übungen könnt Ihr in entsprechenden Gym-Kursen machen. Wer lieber in seinen eigenen vier Wänden loslegen möchte, bekommt heute von uns ein paar Tipps.

Tipp: CrossFit besteht aus schnellen und häufigen Bewegungen, die eine Menge Ausdauer und Kraft verlangen. Für diesen starken Sport benötigt ihr unbedingt einen starken Sport-BH. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Anita acitve ‘extreme control‘ oder den ‘air control DeltaPad‘? Sie sind enorm belastbar sowie atmungsaktiv. Und das Beste: Es gibt sie jetzt auch in powervollen Farben Python bzw. Coralle – perfekt für die Übungen Zuhause oder in der Box. 😉

 

Burpees

Burpees zählen zu den besonders effektiven CrossFit-Übungen. Wie sie funktionieren? Ihr stellt Euch auf beide Beine und springt dann nach hinten, um Euch sofort in die Liegestütze-Position zu bringen. Hat Euer Oberkörper den Boden berührt, geht es weiter mit dem Hock-Strecksprung: Ihr bewegt erst das linke, dann das rechte Bein nach vorn und springt nach oben. Danach beginnt Ihr von vorn und wiederholt das Ganze fünfmal.

 

Butterfly Sit-ups

Beim Butterfly Sit-up setzt Ihr Euch auf den Boden, stellt die Beine vor Euch auf und lasst die Knie nach außen fallen. Eure Fußsohlen berühren sich und bewegen sich so weit wie möglich in Eure Richtung. Dann berührt Ihr mit den Händen den Boden vor Euren Füßen, bringt Eure Arme schwungvoll über den Kopf nach hinten und nehmt Euren Oberkörper mit. Dieser liegt dann auf dem Boden. Danach schwingt Ihr Euch wieder nach vorn und wiederholt diese Bewegung zehnmal.

 

Mountain Climber

Die Übung Mountain Climber ist in der Ausführung simpel: Ihr begebt Euch in Liegestütz-Position und stellt das rechte Bein neben die rechte Hand, während das linke Bein hinten bleibt. Nun bewegt sich dieses Bein nach vorn zur linken Hand, während Ihr das rechte Bein wieder in seine Ausgangsposition bringt. Wiederholt diese Übung zehn- bis 15-mal.

Squats

Stellt Euch mit geöffneten Beinen hin und streckt die Arme aus. Der Bauch sollte dabei angespannt und die Füße etwas nach außen gedreht sein. Dann geht ihr mit den Beinen in die Hocke, bis der Po sich auf Höhe Eurer Knie befindet. Streckt ihn nach hinten aus und achtet darauf, dass Euer Oberkörper nur minimal gebeugt bleibt. Dann richtet Ihr Euch wieder auf und wiederholt die Übung zehnmal.

 

 

Jumping Jacks

Dieses Workout kennt ihr bestimmt aus Eurer Kindheit: den Jumping Jack. Dafür stellt Ihr Euch aufrecht hin, springt, öffnet dabei die Beine und schließt sie wieder. Bei jedem Öffnen klatscht Ihr über Eurem Kopf in die Hände. Diese Übung eignet sich super auch zur Aufwärmung!

 

Kettlbell Swing

Zum Schluss noch eine Übung, mit der ihr nochmal Po, Beine, Bauch, Rücken und Arme trainieren könnt: der Kettlbell Swing. Stellt euch hüftbreit auf und geht leicht in die Knie. Die Kettlbell jetzt mit beiden Händen gut festhalten und die Arme.

 

 

 

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>