Liebe Ladies, der Frühling ist da, der Sommer naht. Wer sich gedanklich auf den Sommerurlaub vorbereitet, wird sicher auch schon das Bademoden-Angebot studiert haben. Ob Rüschen-Bikini, Bikini im Retro-Look, sportiver Badeanzug mit hohem Bein oder ein Modell mit Schnüren am Rippenbogen: Optisch ist in dieser Saison jede Stil-Vorliebe bestens bedient. Aber schmeichelt das ausgeguckte Lieblingsmodell Eurer Figur? Bringt es Eure Vorzüge zur Geltung? Findet es mit unserem Passform-Guide heraus. Wir stellen Euch die verschiedenen Brustformen der Frau vor und verraten, welches Oberteil dazu am besten passt.

 

Ein Blick auf den Busen: diese Formen gibt‘s

Alle Frauen haben Brüste – klar. Und so verschieden, wie wir Frauen aussehen, so unterschiedlich sind auch unsere Brüste. Rein anatomisch betrachtet unterscheiden sich die Brustformen in sieben Varianten. Da sich die Brustform im Laufe des Lebens durch Hormonumstellungen, Schwangerschaft, Stillen oder Gewichtsschwankungen verändern kann, ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Brust mit 35, 45, 55 oder 65 noch so aussieht wie mit 20. Im Alter sorgt die natürliche Erschlaffung des Bindegewebes für den Abwärtstrend. Aber bevor wir uns in Zukunftsvisionen verlieren, wollen wir doch erst mal den Ist-Zustand analysieren. Vielleicht entdeckt Ihr ja Eure Brustform unter den nun folgenden beschriebenen:

 

 

Glockenförmige Brust

 

Frauen mit glockenförmiger Brust haben weniger Gewebe im Brustansatz, sondern im unteren Brustbereich. Dieser Brust-Typ benötigt meist einen größeren Cup und sollte aufgrund des schwereren Gewichts der Brüste bei der Wahl des Bikinis besonders auf festen Halt und gute Stützkraft achten.

Optimale Bikini-Formen:

  • Oberteile mit Vollschale
  • Schale
  • Balconette-Form
  • klassische Bügel-Oberteil

Diese Modelle geben nicht nur perfekten Halt, sondern formen eine runde Brustform.

Unsere Modellempfehlungen: Bikini „Aurora“ von Rosa Faia sowie „Hermine“ von Anita Comfort.

 

 

Seitliche Brust

Eure Brüste stehen weit auseinander? Dann handelt es sich um eine „seitliche Brust“, deren Volumen seitlich gelagert und praller als in der Mitte der Brust ist. Damit der Bikini ein schönes Dekolleté zaubert, solltet Ihr folgende Modelle bevorzugen.

Optimale Bikini-Formen:

  • stützendes Oberteil mit Bügeln
  • pushender Balconette-Schnitt.

Unsere Modellempfehlungen: der rote Bikini „Elle“ von Anita  Comfort sowie „Milou“ von Rosa Faia.

 

 

Hängende Brust

Die Brustwarzen einer hängenden Brust zeigen nach unten. Meist haben die Brüste ein schwaches Bindegewebe, sind oben breiter und verlaufen in der Form einer umgedrehten Eistüte nach unten Häufig klagen Frauen dieses Brusttyps auch über ein schwaches Bindegewebe. Wichtig ist es, das Brustgewebe zu stützen und anzuheben. Das schaffen Schnitte wie Push-up, Balconette oder Schale.

Unsere Modellempfehlungen:Twiggy Top“ von Rosa Faia sowie “Hermine” von Anita Comfort.

 

 

Rundliche Brust

Die nach dem vorherrschenden Schönheitsideal „perfekte Brust“ ist leicht rundlich geformt und straff, sie steht eng am Körper und ist mittig auf Höhe des halben Oberarms angeordnet. Die Brustwarzen zeigen nach vorne. Der rundlichen Brust schmeicheln alle Bikini-Schnitte. Sie braucht weder Halt noch Modellierung. Ideal, um mit Schnitten wie Triangel oder Bandeau zu experimentieren.

Unsere Modellempfehlungen: Bandeau-Badeanzug „Artemis“ von Anita Comfort sowie Neckholder „Coralie“ von Rosa Faia.

 

 

Ungleiche Brust

Niemand ist symmetrisch gebaut. Eine Brust sieht immer anders aus als die andere. Meist fällt der minimale Unterschied jedoch nicht auf. Bei der „ungleichen Brust“ ist allerdings eine deutliche Asymmetrie zu erkennen: Eine Brust ist kleiner als die andere. Um den Größenunterschied optisch auszugleichen, ist tricksen angesagt. Ein gepolstertes Bikini-Oberteil mit herausnehmbaren Kissen ist perfekt: Einfach bei der größeren Brust das Kissen aus dem Cup entfernen und ggf. den Träger bei der kleineren Brust etwas enger stellen. Auch prima: Ein Oberteil in Bustierform.

Unsere Modellempfehlungen: geblümtes „Bella Top“ von Rosa Faia sowie „Elle“ von Anita Comfort.

 

 

 

Athletische Brust

Bei der athletischen Brustform fällt die Unterbrustweite häufig etwas größer aus, wobei die Cup-Größe eher klein ist. Häufig wünschen sich Frauen dieses Brusttyps einen optisch größeren Busen und ein volleres Dekolleté. Gelingt ganz leicht mit Push-up-Oberteilen, Vollschale und Balconette.

Unsere Modellempfehlungen: Neckholder „Marylou“ von Rosa Faia sowie „Hermine“ von Anita Comfort.

 

 

Große Brust

Eine voluminöse Brust hat ein starkes Brustdrüsengewebe und ist schwer. Sie kann glockenförmig sein – das bedeutet, sie hat ihre Fülle unterhalb der Brustwarze und geht dort in die Breite. Meist hängen große Brüste etwas und stehen nicht stramm am Oberkörper – weil sie dafür zu schwer sind. Wichtig beim Bikinikauf: Eine große, schwere Brust braucht Halt und Stütze! Ein Bügel-Oberteil formt die Brust subtil, ein Schalen-Oberteil aus festem Material gibt noch mehr Stütze. Ein verstärktes Rückenteil und breite Träger entlasten den Oberkörper und den Nackenbereich.

Unsere Modellempfehlungen:Claudine“ von Anita Comfort sowie „Henny“ von Anita Comfort.

 

 

Ost-West-Brust

Sind die Brüste so gewachsen, dass im Stehen eine Brustwarze nach Osten und die andere nach Westen zeigt (im Liegen ist das ganz normal), so spricht man von einer „Ost-West“-Brust. Die Brust hat oberhalb der Brustwarze wenig Volumen, die Brustwarze sitzt weit oben. Von der Seite betrachtet sieht die spitzzulaufende Form aus wie Schlittenkufen. Im Englischen nennt man diese Brustform scherzhaft „Himalayas“. Oberteile mit seitlichen Polstern sind ideal, sie bringen die Brüste mittig zusammen und zaubern ein tolles Dekolleté. Bei den Bikinis sind auch Bandeaus geeignet, da sie prima den Abstand zwischen den Brüsten kaschieren.

Unsere Modellempfehlungen:Cosima“ von Rosa Faia sowie Badeanzug „Artemis“ von Anita Comfort.

 

 

Einseitig oder beidseitig abgenommene Brust

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Die erkrankten Frauen haben manchmal nur noch eine Brust oder keine Brüste mehr. Sie brauchen Brustprothesen und Ausgleichsschalen, um die fehlende Büste optisch perfekt nachzukonstruieren. Im Sortiment von Anita Care finden brustoperierte Frauen viele unterschiedliche Bademoden-Modelle und Schnitte – inspiriert von aktuellen Modetrends und Klassikern der Bademode.

 

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>